Blanke Brüste, klare Botschaften:  Die Femen-Aktivistinnen protestieren gegen Diktatoren und gesellschaftliche Missstände, sie kämpfen für Frauenrechte und sie tun es nackt. Im Interview erklären Irina Khanova, Teresa Lenoard und Hellen Langhorst, die Mitbegründerinnen von Femen Germany, warum sie diese Protestform gewählt haben, warum sie den Aufschrei im Netz trotzdem wichtig finden und wie sie mit der Kritik an ihren Aktionen umgehen.

Wofür steht Femen?
Teresa: Femen fordert die Abschaffung des Patriarchats. Wir kämpfen für die Gleichberechtigung von Frauen und für die Freiheit aller Menschen. Unser oberstes Ziel ist, dass alle Menschen für sich selbst entscheiden können und niemand anderem gehören.
Irina: Wir kämpfen auch gegen die Unterdrückung von Frauen durch Religion und gegen Diktaturen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.