Ein wenig war es wie beim Formatieren der Festplatte Format C:\\ – die Polizei hat sauber aufgeräumt. In einer geräuschlosen Aktion sind jetzt in der US- Hauptstadt Washington die beiden nur noch dünn bevölkerten Protestcamps der Occupy-DC-Bewegung geräumt worden. Eine Handvoll Zelte, jede Menge Müll und ein paar tote Mäuse und Ratten wurden auf zwei der letzten besetzten Plätze in den USA eingesammelt – und dem Häuflein Protestierer die Auflage erteilt, dass sie nur für Mahnwachen bleiben dürfen.

Über die lokalen Meldungen der Washington Post hinaus nahm fast niemand davon Notiz. Selbst die größte Randale in der kurzen Geschichte der Protestbewegung, die Ende Januar im kalifornischen Oakland zu einigen Hundert Festnahmen führte, schaffte es kaum auf die Titelseiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.