Flüchtlingskinder aus Syrien nahe der türkisch-griechischen Grenze.
Foto: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Berlin - Eine „Koalition der Willigen“ soll es nun richten. In der Nacht zum Montag einigte sich die große Koalition von Union und SPD darauf, bis zu 1 500 Flüchtlingskinder, die auf den griechischen Inseln ausharren, aufzunehmen. Auf EU-Ebene wird derzeit verhandelt, um die Aufnahme von Kindern in mehreren Ländern zu organisieren. „In diesem Rahmen steht Deutschland bereit, einen angemessenen Anteil zu übernehmen“, teilte die Koalition mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.