Rom - Die italienische Marine und Küstenwache haben innerhalb von 24 Stunden fast 800 Migranten im Mittelmeer gerettet. An Bord eines Schiffs der Marine brachte eine Frau aus Somalia ein Kind zur Welt, wie die Marine am Freitag mitteilte. Die Behörden waren mit mehreren Schiffen im Einsatz, um die insgesamt 778 Flüchtlinge nach Italien zu bringen.
„Während der Rettungsaktionen hat eine somalische Frau mit der Hilfe des medizinischen Personals der Marine auf dem Schiff einen kleinen Jungen zur Welt gebracht, der Hamed Idiris Ibrahim genannt wurde“, teilte die Marine mit. „Dem Baby und seiner Mutter geht es gut.“
Die Marine nahm in der Nacht von zwei Schiffen, die vor der libyschen Küste in Seenot geraten waren, insgesamt 286 Menschen an Bord. Später kamen noch 204 Flüchtlinge dazu, die zuvor von der Küstenwache gerettet worden waren. Die Küstenwache nahm am Freitag weitere 237 Menschen im Mittelmeer auf, zudem sollten am Abend 51 weitere Menschen aus Nordafrika in Sizilien ankommen. (dpa)