Die Republik Moldau, das kleine Nachbarland der Ukraine, hat bereits 300.000 Kriegsflüchtlinge aufgenommen und ist an seiner Belastungsgrenze angekommen. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Hilfe zugesagt. Die Menschen sollen mit einer Luftbrücke über Europa verteilt werden. Vor Ort versucht die private Hilfsorganisation Be an Angel, die Menschen mit dem Allernötigsten zu versorgen. Vereinsvorstand Andreas Tölke über die Situation.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.