Rangun - Nach internationalem Druck angesichts der Flüchtlingskrise in Südostasien lenkt Myanmar offenbar ein: Das Land, aus dem tausende Bootsflüchtlinge kommen, erklärte sich am Mittwoch erstmals zu humanitärer Hilfe für die in Not geratenen Menschen bereit, wie aus einer von Staatsmedien verbreiteten Erklärung des Außenministeriums hervorging. Derweil wurden vor Indonesiens Küste mehr als 400 Flüchtlinge gerettet, die aus Myanmar stammen sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.