Berlin - Die Bundesregierung ist dem Wunsch der Türkei nach größerer finanzieller Unterstützung für die Versorgung von Flüchtlinge nicht nachgekommen, bemüht sich aber gleichwohl um einen engen Schulterschluss mit Ankara. Nach den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Die EU wird drei Milliarden Euro zur Verfügung stellen.“ Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte im Vorfeld höheren Finanzbedarf angedeutet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.