Berlin - Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Regierungsführung insgesamt verteidigt. „Alles in allem kann ich ihr keine schlechten Noten geben“, sagte Fischer in der Sendung „Im Dialog“ des Senders Phoenix, die am Freitagabend ausgestrahlt wird. „Viele Kritiker machen es sich zu einfach.“ Die Deutschen könnten viel schlechter regiert werden. Wenn Merkel „morgen nicht mehr Kanzlerin wäre, wer sollte denn ihre Rolle in Europa übernehmen“, fragte der Grünen-Politiker.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.