London - Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung Großbritanniens vermutlich für den Absturz des russischen Passagierflugzeugs auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel verantwortlich. Es bestehe eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der IS den Airbus A321 zum Absturz gebracht habe, sagte Außenminister Philip Hammond am Donnerstag vor einem Treffen des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sissi mit dem britischen Premierminister David Cameron.

Aus Sicherheitsgründen strich die Regierung in London alle Flüge von Großbritannien nach Scharm el-Scheich. Die Einschätzung, dass der IS hinter dem Absturz stehe, stütze sich auf Erkenntnisse der Geheimdienste, sagte Hammond. Er bestätigte damit Informationen aus Sicherheitskreisen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.