Platz 1: Angela Merkel

Die deutsche Bundeskanzlerin hat ihren Titel als einflussreichste Frau der Welt verteidigt. Zur Begründung hieß es, Merkel sei die mittlerweile am längsten im Amt befindliche EU-Regierungschefin und das in dem Land mit der dynamischsten Wirtschaft. Sie habe in Zeiten der globalen Wirtschaftskrise eine nationale Rezession durch Kurzarbeitsgelder und staatliche Subventionen bekämpft und versuche gerade Griechenlands Wirtschaft wiederzubeleben, lobte das Blatt und behauptete fälschlicherweise Merkel sei im Dezember 2014 wiedergewählt urden. Tatsächlich wählte der Bundestag  die CDU-Chefin bereits 2013 für eine dritte Amtszeit. Für Merkel ist es der neunte Spitzenplatz in zehn Jahren Regierungszeit. Lediglich 2010 rutschte sie einmal auf Platz vier ab. Damals führte US-Talkerin Oprah Winfrey das Ranking an. Die Kanzlerin ist die einzige Deutsche in den Top 100.

Platz 2: Hillary Clinton

Die Bewerbung ums Weiße Haus hat der früheren First Lady und US-Außenministerin eine Verbesserung um vier Plätze gegenüber dem Vorjahr beschert. Die 67-Jährige ist nach Ansicht des Forbes-Magazines die aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten und konnte im vergangenen Jahr auch durch die Veröffentlichung ihrer Memoiren punkten. Sollte Clinton bei den Wahlen im Ende 2016 tatsächlich triumphieren, dürfte sie sogar Seriensiegerin Merkel von der Spitze des Rankings verdrängen.

Platz 3: Melinda Gates

Die Frau von Microsoftgründer Bill Gates hat ihren Vorjahresplatz verteidigt. Zusammen mit ihrem Gatten, dem vermutlich reichsten Mann der Welt, leitet die studierte Informatikerin die Wohltätigkeitsorganisation Bill & Melinda Gates Foundation. Die größte Stiftung der Welt setzt sich vor allem für globale Entwicklung und die Bekämpfung von Krankheiten ein. Laut Forbes hat Gates allein im vergangenen Jahr 3,9 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) gespendet. Damit habe sie andere große Spender inspiriert.

Platz 4: Janet Yellen

Die 68-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin ist seit vergangenem Jahr Chefin der US-Notenbank (FED) und wacht damit über die wichtigste Währung der Welt.

Platz 5: Mary Barra

Die Topmanagerin ist die vierte US-Amerikanerin unter den fünf einflussreichsten Frauen auf dem Globus. Seit 2014 ist die 53-Jährige CEO bei General Motors. Der drittgrößte Autokonzern der Welt verkaufte im vergangenen Jahr gut 9,9 Millionen Wagen. Hauptthema ihres ersten Jahres war der Zündschluss-Skandal bei der Kernmarke. GM musste 2,6 Millionen Autos zurückrufen, weil der Schlüssel auf Aus springen und dabei auch die Elektronik und Bremsen weitgehend deaktivieren konnten. Der Konzern räumte mittlerweile ein, dass es dadurch zu Unfällen mit knapp 80 Toten gekommen ist.

Michelle Obama, Christine Lagarde und die jüngste Mächtige - die Plätze 6 bis 10 lesen Sie auf der nächsten Seite.