Berlin - Es gibt Neues über Merkel, dieses Mal ist es die Zahl 50. Keine Milliarden, keine Verhandlungsstunden, sondern Prozent. 50 Prozent der Wahlberechtigten ziehen derzeit Merkel als Kanzlerin vor, hat das Umfrageinstitut Forsa im Auftrag von Stern und RTL herausgefunden. Zur Auswahl stand außerdem noch SPD-Chef Sigmar Gabriel, der nur 13 Prozent von sich überzeugen konnte.

Merkel hat um zwei Prozentpunkte zugelegt, dafür verlor Gabriel einen Punkt. Obwohl die eine wegen ihrer Flüchtlingspolitik in der Kritik steht, und obwohl der andere gerade dem Wähler soziale Wohltaten versprochen hat.

Merkel lag zuletzt im Dezember bei 50 Prozent

In der Reihung der vergangenen Monate hat Merkel bei der Forsa-Sternumfrage den Höchstwert von 55 Prozent nach dem August verlassen, als die Flüchtlingskrise langsam anfing.

Sie pendelte danach zwischen 44 und 50 Prozent – die 50 hat sie zuletzt im Dezember erreicht. Da hatte der CDU-Parteitag die Kanzlerin gefeiert, die CSU hatte ganz offensichtlich mit Kritik überzogen und die Befragten hatten Weihnachten hinter und Silvester vor sich. Gabriel erreichte sein Hoch im November mit 17 Prozent und rutscht seitdem Punkt für Punkt nach unten. Die 13 Prozent von diesem März liegen allerdings noch über den zwölf Prozent vom August 2015.