Der Grüne Pierre Hurmic aus Bordeaux. 
Foto: AFP

Paris - Die Kommunalwahlen am Sonntag haben einen Schock im Elysée-Palast ausgelöst: Die in Frankreich bisher nicht zu den tonangebenden Stimmen zählenden Grünen, die Partei Europe Écologie - Les Verts (EELV) stahl Emmanuel Macron die Show und ließ sogar die Rechtsextremen als Randphänomen erscheinen. Der Journalist Abel Mestre sprach in einem Leser-Forum in der Zeitung Le Monde von einer „politischen Erhebung“. Diese sei auf das gestiegene Bewusstsein für die ökologischen Krise und die globale Erwärmung zurückzuführen. Die Corona-Krise habe nur indirekt eine Rolle gespielt, könnte aber von großer Bedeutung gewesen sein. Es sei den Menschen in der Krise klar geworden, dass wir „unseren Lebensstil und unser Konsumverhalten zu hinterfragen“ beginnen.

Zwar konnte sich Regierungschef Édouard Philippe mit deutlichem Vorsprung in der Hafenstadt Le Havre durchsetzen. Die von Macron gegründete Wahlbewegung La République en Marche (LREM) scheiterte aber mit ihrem zentralen Vorhaben, Paris und andere Städte zu erobern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen