Berlin - Die deutsche Beteiligung am Kriegseinsatz gegen den Islamischen Staat hat begonnen. Die Bundeswehrfregatte „Augsburg“ ist in der Nacht zum Sonntag dem Kommando der Franzosen unterstellt worden. Das Schiff mit rund 220 Soldaten an Bord traf im südöstlichen Mittelmeer ein, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam mitteilte. Die „Augsburg“ soll gemeinsam mit weiteren Schiffen aus Belgien, Frankreich und Großbritannien den französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ schützen. Der Verband soll in den nächsten Tagen in sein geplantes Einsatzgebiet im Persischen Golf verlegt werden. Frankreich hatte seine Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach den Anschlägen von Paris verstärkt. Dazu dient auch der Flugzeugträger.

Wenige Stunden nach der Verabschiedung des Mandats für den Syrien-Einsatz der Bundeswehr am Freitag hatte sich die Bundeswehrfregatte auf den Weg gemacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.