Sergej Lawrow (rechts), Russlands Außenminister, empfängt Khalifa Haftar, einen einflussreichen libyschen General, in Moskau vor den russisch-türkisch vermittelten Waffenstillstandsgesprächen.
Foto: dpa

Moskau - Noch kann von Frieden im nordafrikanischen Bürgerkriegsland Libyen keine Rede sein, aber die Versuche für eine Lösung des Konflikts nehmen Fahrt auf. Am Montag trafen die Anführer der libyschen Kriegsparteien in der russischen Hauptstadt Moskau ein, um einen Vertrag über die Modalitäten eines bereits in Kraft getretenen Waffenstillstand zu unterzeichnen und Möglichkeiten für eine Wiederaufnahme politischer Gespräche und eine Friedenskonferenz in Berlin zu sondieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.