Berlin - Friedrich Merz ist nicht für seine Zurückhaltung bekannt. Es kann daher niemanden so richtig überrascht haben, dass der 64-jährige Ex-CDU-Fraktionsvorsitzende seiner Wut über die Absage des Bundesparteitages im Dezember Luft machte, so öffentlich es nur irgendwie ging.

„Ich halte meine Vermutung aufrecht, dass die Verlegung des Parteitages mit Corona wenig und mit anderen Erwägungen sehr viel zu tun hat“, sagte Merz am Montagabend im ZDF.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.