Melk/Wien - Der Waffennarr und mutmaßliche Wilderer Alois H. hat sich nach den tödlichen Schüssen auf vier Menschen in Österreich wohl selbst umgebracht. Bei der Stürmung seines Hauses fanden die Einsatzkräfte in einem geheimen Keller eine brennende Leiche. Dabei handle es sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um den Täter, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

Auch geht die Polizei inzwischen davon aus, dass der 55-Jährige der gesuchte Wilderer war. In seinem Geheimkeller seines Hauses im niederösterreichischen Großpriel bei Melk soll er Waffen im „dreistelligen Bereich“ gehortet haben, sagte Einsatzleiter Walter Weninger von der Spezialeinheit Cobra.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.