Über Jahrzehnte war Ruanda ein Land der Konflikte gewesen, das spiegelte sich im Fußball.
Foto: Xinhua/imago images

Kigali - Am 7. April 1994 beginnen Hutu-Milizen, ihre Mordlisten abzuarbeiten. Soldaten stürmen die Wohnung des Tutsi Eric Murangwa, er ist Torwart des beliebtesten Fußballvereins im Land, Rayon Sports. Im Chaos landet ein Fotoalbum aufgeschlagen auf dem Boden. Ein Soldat erkennt das Mannschaftsbild von Rayon Sports, seines Lieblingsklubs. Der aggressive Mann wird plötzlich milde, er möchte nur noch über Fußball reden. Eric Murangwa ist in Sicherheit, zumindest für eine Nacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.