Berlin - Kein diplomatisches Geschwafel, forderte die Bundeskanzlerin und formulierte es etwas eleganter: „Es nutzt uns nichts, wenn wir alle nette Worte machen“, sagte Angela Merkel zur Eröffnung des G20-Afrika-Gipfels in Berlin. „Nehmen Sie kein Blatt vor den Mund, reden Sie Tacheles.“

Gleich der erste Redner tat ihr den Gefallen: „Es mangelt nicht an neuen Ideen und Initiativen, ohne dass sich die gewünschten Ergebnisse einstellen“, sagte der Präsident der Afrikanischen Union, Alpha Condé. Da war es gerade ein paar Stunden her, dass Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller gerade Reformpatenschaften mit Ghana, Tunesien und der Elfenbeinküste verkündet, mit einem jährlichen Investitionsvolumen von 300 Millionen Euro.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.