Taormina - Minuten zu spät, Donald Trump kommt um Minuten zu spät. „Wo bleibt er?“ fragen sie schon im italienischen Fernsehen, das die G7-Gipfel-Zeremonien live überträgt. Und das kann man noch öfters fragen an diesem ersten Gipfeltag, der den Eindruck macht, er solle eher G6 plus Trump heißen. Oder G6 gegen Trump.

Sechs Staats- und Regierungschef sind schon angekommen im Antiken Theater in Taormina. Gladiatorenkämpfe haben hier früher stattgefunden. An diesem Tag ist es mit seinem Blick aufs Meer und Berge Kulisse für das traditionelle Gruppenfoto der Zusammenkunft. Aber erstmal müssen alle da sein. Italiens Premierminister Paolo Gentiloni hat also Angela Merkel empfangen und seine Kollegen aus Japan, Großbritannien, Kanada empfangen und den französischen Präsidenten Emanuel Macron. Es hat viele Umarmungen und Wangenküsse gegeben, es war locker und herzlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.