Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier initiierte das Forschungsprojekt.
Imago Images

- Haben die ersten Bundespräsidenten in den Jahren nach 1949 in ihrem Amt Seite an Seite mit Kriegsverbrechern aus der Nazizeit gearbeitet? Das ist eine der Fragen, die das heutige Staatsoberhaupt Frank-Walter Steinmeier klären lassen will. In den nächsten Tagen wird das von ihm initiierte Forschungsvorhaben „Das Bundespräsidialamt und der Nationalsozialismus“ beginnen. Darin soll es um mögliche personelle oder geistige Kontinuitäten aus der Zeit der Naziherrschaft gehen. Außerdem soll durch die Erschließung neuer Quellen untersucht werden, wie die Bundespräsidenten und ihr Amt nach 1949 mit dem Erbe des Nationalsozialismus umgegangen sind. Es gehe um eine Art Wirkungsgeschichte, wie die Präsidenten Tat und Täter zum öffentlichen Thema machten, der Opfer gedachten und die Erinnerungskultur der Bundesrepublik prägten, sagte eine Sprecherin der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.