Gaspreisbremse schon ab Januar: Eine gute Nachricht in einer schwierigen Zeit?

Keine Winterlücke: Der Staat nimmt den Gaspreisen die Spitzen und das schneller als gedacht. Ob die Bremse ein Erfolg wird, ist aber noch nicht raus.

Bei den Gaspreisen wird es einem schwindlig. Wird der Gaspreisdeckel den Preisschock mindern? 
Bei den Gaspreisen wird es einem schwindlig. Wird der Gaspreisdeckel den Preisschock mindern? IMAGO / teamwork

Die Bundesregierung wird Gas in privaten Haushalten und kleineren Unternehmen nun also über den ganzen Winter subventionieren. Die Bremse kommt und das schon ab Januar. So will es das Kabinett am Mittwoch beschließen. Zusammen mit dem vom Staat gesponserten Dezember-Abschlag wäre damit erst mal ein gerade noch so bezahlbarer Gaspreis in diesem Winter und fürs kommende Jahr zementiert – zumindest für den Endverbraucher.

Das ist die gute Nachricht und sie soll an dieser Stelle auch gewürdigt werden. Dass die Bremse jetzt kommt, ist gut so. Denn die Lage ist wirklich unschön.

Die Gaspreise variierten für private Endkunden schon vor dem Ukraine-Krieg recht stark. In der aktuellen Lage kommen Anbieterwechsel aber gar nicht mehr infrage. Als Neukunde zahlt man schnell das Vierfache im Vergleich zum bisherigen Vertrag. Wer aber keine Alternative hat, ist dem Handeln seines Vertragspartners ausgeliefert. Insofern ist es gut, dass der Staat da jetzt Ruhe reinbringt. Und vor allem sofort. Denn zum Jahreswechsel haben viele Grundversorger bereits weitere Preissteigerungen angekündigt.

Prinzip Hoffnung oder Mitnahmeeffekte?

Den Rest muss man dann aber wohl unter dem Stichwort Hoffnung verbuchen. Wird es Mitnahmeeffekte der Gasanbieter wie beim Tankrabatt durch die Mineralölkonzerne geben? Werden sie jetzt die Preise noch mal hochschrauben, weil der Staat – und damit wir alle – ja die Differenz zahlt? Hoffentlich nicht.

Wir hoffen auch darauf, dass diese Subvention wirklich für den Verbraucher unkompliziert im Hintergrund ablaufen wird, wie es die Regierung zusichert. Denn die Bremse ist ein Bürokratiemonster und kaum jemand versteht, wie das nun wirklich ablaufen wird, wenn der Staat den Dezember-Abschlag übernimmt und anschließend für 80 Prozent des Verbrauchs Zuschüsse zahlt, für den Rest aber nicht. Die Regierung verspricht sich von der Bremse einen positiven Effekt auf die Stimmung in der Krise und der wäre schnell verpufft, wenn es zu kompliziert wird.

Ob die Bremse also ein Erfolg wird, steht keinesfalls fest. Hoffen dürfen wir aber.