Istanbul/Washington - Nach dem Absturz der türkischen Lira hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Nato-Bündnispartner USA vor einer weiteren Eskalation der Krise gewarnt. Sollte die US-Regierung die Souveränität der Türkei nicht respektieren, „dann könnte unsere Partnerschaft in Gefahr sein“, schrieb Erdogan in einem am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichten Gastbeitrag der „New York Times“. Er drohte, seine Regierung werden ansonsten damit beginnen, „nach neuen Freunden und Verbündeten“ zu suchen.

Davor hatte Erdogan die Nation angesichts des dramatischen Wertverlustes der Lira zum Zusammenhalt aufgerufen. „Keine Bedrohung, Erpressung oder Operation wird die Türkei einschüchtern“, schrieb Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin auf Twitter. „Die Türkei wird auch diesen Kampf gewinnen.“ Verantwortung für den dramatischen Absturz der Lira übernahm Erdogans Regierung nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.