Berlin - So eine Pandemie führt einer Gesellschaft mitunter schonungslos vor Augen, was sie in den vergangenen Jahren verschlampt und verschlafen hat, wo ihr Selbstbild und Selbstanspruch nur Fassade sind. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dürfte am Montagnachmittag mehrfach gestutzt haben, wie sehr die gesellschaftliche Realität vielen Plänen und Visionen hinterherhinkt.

Steinmeier hatte sich verabredet zum Videogespräch mit Betriebsräten aus unterschiedlichsten Behörden und Unternehmen aus allen Teilen Deutschlands – jedenfalls des Westens, der Osten war nicht vertreten. Er wolle von ihnen wissen, ob die Regeln und Hilfestellungen der Regierung ihnen ihren Alltag erleichtere, sagte er zur Begrüßung. Und wie das überhaupt geht, die Interessen einer Belegschaft zu vertreten, die viele Betriebsräte nur noch über den Bildschirm sehen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.