Neulich war es wieder so weit. Da durfte Geert Wilders mal wieder wüten. „Unser Land wurde besetzt. Und wir müssen es zurückerobern“, sagte Wilders dem Sender WNL. Wilders saß im noblen Zigarrenzimmer eines Hotels, gab aber dennoch den selbst ernannten Anwalt des Volks. Warnend schob er hinterher. „Wir haben in den Niederlanden das Recht zu demonstrieren“, sagte er. Und er stellte für die Wahl des Premiers klar: „Revolte bedeutet, dass die Wähler nicht akzeptieren, dass sie übergangen werden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.