Moskau - Die Narben der Terroranschläge in Paris sind auch in Moskau sichtbar - zwei Wochen nach dem Tod von 130 Menschen. „Wir trauern mit euch“, steht in blutroter Farbe auf einem Schild. Es lehnt, bedeckt vom ersten Schnee, an einem Berg aus Blumen vor der französischen Botschaft in Sichtweite der Kreml-Türme.

Nicht nur die russische Bevölkerung ist nach der verheerenden Anschlagsserie mit Frankreich solidarisch. Am Donnerstagabend rücken in Moskau auch die Präsidenten François Hollande und Wladimir Putin enger zusammen. Beide tragen bei ihrem Treffen Schwarz, die Farbe der Trauer. Und es scheint Hollande gelungen zu sein, den Russen etwas stärker in die internationale Koalition einzubinden, die in Syrien gegen die Terrorschergen des Islamischen Staates (IS) kämpft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.