Berlin - Die Europäische Union treibt ihre Überlegungen zum Ausbau der gemeinsamen Verteidigungspolitik voran – und reagiert damit auch auf die zunehmenden Spannungen im Verhältnis zu den USA. Am Mittwoch präsentierte die EU-Kommission Pläne für einen neuen Verteidigungsfonds der Gemeinschaft. Dieser soll Geld für die Rüstungsforschung bereitstellen und gemeinsame Beschaffungsprojekte anschieben. Außerdem präsentierte die Behörde ein Strategiepapier, in dem beschrieben wird, wie die Armeen  der Mitgliedstaaten enger zusammenrücken könnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.