Düsseldorf - Elf Wochen nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen sind die ersten Opfer nach Deutschland gebracht worden. In Düsseldorf landete am späten Dienstagabend eine Sondermaschine der Lufthansa mit den sterblichen Überresten von 44 Menschen. An Bord waren auch die Särge von 16 Schülern und 2 Lehrerinnen eines Gymnasiums in Haltern am See. Sie waren nach einem Schüleraustausch auf dem Rückflug aus Spanien, als die Maschine abstürzte.

Die Särge der Opfer aus Haltern werden an diesem Mittwoch in einem Konvoi mit Polizei-Eskorte in ihren Heimatort am nördlichen Rand des Ruhrgebiets gebracht. Die Fahrzeuge sollen im Nachmittag am Gymnasium der Schüler vorbeifahren. In den Straßen werden viele Menschen erwartet. Ende der Woche sollen die ersten Opfer beerdigt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.