Berlin - Schon die Fliege , die er einst konsequent trug, machte ihn ein bisschen zum Außenseiter im Politikbetrieb. Dazu die Stimme, für die er ja nichts kann, die aber immer leicht nölig knarzt, genervt klingt, verstärkten den Eindruck. Es ist aber vor allem sein Grundsatz, eine eigene Meinung zu haben, zu behalten und vor allem klar zu sagen, die Karl Lauterbach zu einem Politiker macht, der aus der Masse hervorsticht. Und dabei gerne auch mal das eigene Lager nervt.

Das hat der Sozialdemokrat jetzt wieder gemacht. Die Tinte unter den Corona-Beschlüssen der Bund-Länder-Runde bei Kanzlerin Angela Merkel von Mittwochnacht war quasi noch nicht trocken, da hatte Lauterbach sein Urteil gefällt: eine gefährliche Entscheidung. Das wahrscheinlichste Szenario sei, dass mit diesem Beschluss die dritte Welle langsam anlaufe. Spätestens Anfang April sei man wieder bei einer Inzidenz von über 100 „und das Intermezzo beendet“. Sprich: Ostern wird wie vergangenes Weihnachten. Also ziemlich doof. Das hat er zwar so nicht geschrieben, aber die Botschaft wurde klar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.