Cybercrime – darunter versteht man Persönlichkeitsverletzungen im World Wide Web. Cybercrime – das klingt erst mal unwirklich. Verbrechen, die außerhalb der realen Welt passieren, richten doch wohl keinen realen Schaden an? Weit gefehlt. Digitale Gewalt stellt unser Rechtssystem vor vollkommen neue Herausforderungen.

Der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland (bff) definiert digitale Gewalt als Oberbegriff für „Formen von geschlechtsspezifischer Gewalt, die sich technischer Hilfsmittel und digitaler Medien bedienen“ und auch im digitalen Raum, also auf sozialen Plattformen oder Onlineportalen, stattfinden können. Das Besondere daran ist, dass digitale Gewalt meist in Kombination mit analogen Gewaltformen stattfindet. Oft verstärkt und ergänzt sie bestehende Gewaltverhältnisse.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.