Gibt es bald eine Helmpflicht für E-Scooter-Fahrer?

Sie sind klein, flink – und sie können gefährlich sein. Elektrische Tretroller, kurz E-Scooter, sind seit Mitte Juni in Deutschland legal. Auch in Berlin sind sie unterwegs. Weil es immer wieder Unfälle gibt, wird über eine Helmpflicht für die Fahrer diskutiert. Doch der Deutsche Städte- und Gemeindebund ist dagegen. „E-Scooter sind im Straßenverkehr den E-Bikes weitgehend gleichgestellt. Daher sollte auch bei den Scootern auf eine Helmpflicht verzichtet werden“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk Deutschland).

„Es kommt vielmehr darauf an, die Benutzer für mögliche Gefahren zu sensibilisieren und an die Eigenverantwortung zu appellieren“, sagte er. „Wer sich schützen möchte, sollte sowohl auf einem E-Scooter als auch auf einem E-Bike einen Helm tragen. Grundsätzliche Verbote sind allerdings nicht zielführend, zumal die Einhaltung nur mit großem Aufwand zu kontrollieren wäre.“ Landsberg spricht an, was auch bei der Polizei immer wieder ins Feld geführt wird: Die E-Scooter, von denen es mittlerweile in Berlin mehrere Tausend gibt, sind schwer unter Kontrolle zu halten.

Am Donnerstag veröffentlichte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, dazu einige Hinweise. Für E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Alkoholgrenzwerte wie für Kraftfahrer (0,5 Promille). Zudem dürften die Kleinstfahrzeuge nur allein genutzt wird – eine Regel, die häufig ignoriert wird.

„E-Scooter werden nur dann eine sinnvolle Ergänzung unserer Mobilität sein, wenn sie möglichst sicher im Straßenverkehr genutzt werden können. Wir hätten deshalb eine obligatorische Prüfung für die Fahrerinnen und Fahrer begrüßt“, sagte Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführer des Verbands.

Zwei Drittel der Deutschen wollen Helmpflicht für E-Scooter

„Jeder und jede sollte prüfen, ob sie das Gerät beherrschen, bevor sie am Straßenverkehr teilnehmen. Zur eigenen Sicherheit empfehlen wir auch einen Helm. Der Verkehrsraum wird immer enger.“ Nach einer ersten Bilanz der Berliner Polizei gab es in den vergangenen beiden Wochen, seit es die E-Scooter in Berlin gibt, fünf Unfälle mit Rollern, die von Fahrern verursacht wurden. Viermal gab es Verletzte.

Zwei Drittel der Deutschen befürworten eine Helmpflicht für die Elektrotretroller, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Augsburger Allgemeinen. 49,2 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, eine solche Pflicht „auf jeden Fall“ umzusetzen, 16,9 Prozent beantworteten die Frage mit „eher ja“. Rund jeder Fünfte lehnte eine Helmpflicht ab.

„Viele Kunden, die sich so einen E-Tretroller mieten, haben keine Fahrpraxis“, sagte etwa Stefan Drescher, Leiter der Verkehrsunfallprävention der Berliner Polizei, dem Tagesspiegel. „Sie sollten den Umgang mit den Geräten an einer ruhigen Stelle üben und sich mit dem Fahrzeug vertraut machen, bevor sie sich in den fließenden Verkehr einreihen“, so Drescher: „Fahrer sollten auf jeden Fall einen Helm tragen.“

Nach langem Streit insbesondere mit der Fußgängerlobby hat das Verkehrsministerium die Nutzung von elektrischen Tretrollern (Höchsttempo 20) erlaubt. Anders als zuvor vorgesehen, sind die Gehwege für sie tabu – was aber ebenso wenig beachtet wird wie das Verbot, mit ihnen in Grünanlagen zu fahren. Offiziell gilt, dass E-Scooter Radwege benutzen müssen – oder, wo es sie nicht gibt, die Fahrbahnen.