Berlin - Seit einigen Tagen weiß die Welt: Welche Kriegsverbrechen erträglich, wie viele tote Zivilisten akzeptabel und welche Folterspuren an verstümmelten Kindern zu tolerieren sind, entscheidet nicht der UN-Sicherheitsrat, auch nicht die UN-Vollversammlung, keine militärische Allianz und nicht einmal das Oval Office im Weißen Haus, das zuständige Gremium ist allein der Bauch des US-amerikanischen Präsidenten. Zwar behaupten Experten des Völkerrechts, die Anwendung militärischer Gewalt sei in der Charta der Vereinten Nationen abschließend geregelt, aber US-Präsident Donald Trump hat den von ihm befohlenen Luftangriff in Syrien nur formal mit dem  geltenden Völkerrecht begründet, tatsächlich aber mit der Herrschaft seines Bauchs, der das Bombardement empfohlen habe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.