Fünf Tage nach dem Tod von George Floyd: Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Minneapolis am 30 Mai.
Fünf Tage nach dem Tod von George Floyd: Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Minneapolis am 30 Mai.
Foto: AP/John Minchillo

Berlin - Die Verhaftung von George Floyd wurde von den Bodycams der Polizeibeamten gefilmt. Die New York Times veröffentlicht jetzt die Transskripte der Aufnahmen von dem Einsatz, der mit dem Tod des Afroamerikaners endete und zum Auslöser für landesweite Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus wurde. Demnach sagte Floyd mehr als 20 Mal „I can't breathe“ – ich kann nicht atmen. In den Abschriften zeigt sich unter anderem, wie Floyd die Beamten immer wieder anbettelte, von ihm abzulassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.