Darf laut Gerichtsurteil als "Faschist" bezeichnet werden: AfD-Chef in Thüringen, Björn Höcke
imago images/ IPON

Berlin - Laut Gerichtsurteil darf man den thüringischen AfD-Chef Björn Höcke als Faschisten beschimpfen. Ich finde das zu ungenau und bezeichne ihn als nationalen Sozialisten. Denn Höcke hat früh erkannt, wie süffig sich die auf Gleichheit gerichteten Ideen – Nationalismus und Sozialismus – zu einem politischen Erfolgsgebräu aufschäumen lassen. Von Frankreich bis Ungarn, von Polen bis Brasilien handeln Rechtspopulisten entsprechend. Das unterscheidet sie von Bernd Lucke, dem nationalliberalen Mitbegründer der AfD, den Höckes Fußtruppen längst ins Aus befördert haben. Wie vor ihnen Hitler wissen sie, wie leicht man „glühende Sozialisten“ mit „glühenden Nationalisten“ verkuppeln kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.