Akten der Staatssicherheit der DDR (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa/Bernd Wüstneck

Berlin -  Nachdem das Kölner Verlagshaus DuMont den Berliner Verlag im Februar auf die Resterampe geworfen hatte und keinen Interessenten fand, kauften vor ein paar Wochen die Berliner Silke und Holger Friedrich das gefährdete Unternehmen. Binnen weniger Tage wurden der Internetauftritt umgestaltet und ein von DuMont eingeführtes, von Anbeginn steinzeitliches, nervtötendes Redaktionssystem durch ein modernes ersetzt. Hoffnung keimte unter den Mitarbeitern auf.     

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.