Nationalflaggen des Vereinigten Königreichs Großbritannien flattern im Wind (Symbolfoto).
Foto:  imago images/ZUMA Press

London - Nach etwa 30 Jahren bekommen die Briten wegen des Brexits von März an wieder Reisepässe in Blau. In Dokumenten mit dieser Farbe bereisten sie früher einmal die Welt. 1988 haben sie aber die EU-Reisepässe in Burgundrot eingeführt. Diese dürfen nach Angaben der Regierung bis zum Ablaufdatum weiter benutzt werden.

Nationale Identität

„Durch die Rückkehr zum ikonischen Design in Blau und Gold wird der britische Reisepass wieder mit unserer nationalen Identität verwoben, und ich kann es gar nicht abwarten, damit zu reisen“, sagte die britische Innenministerin Priti Patel am Samstag in London.

Um die neuen Reisepässe in Blau, auf die vor allem die Brexit-Hardliner gepocht hatten, gab es viel Ärger. So störten sich viele Briten daran, dass eine französische Firma die Dokumente herstellen darf. Die Farbe ist kein Alleinstellungsmerkmal Großbritanniens. Mehr als 80 Länder haben Reisepässe in Blau.