Leipzig - Dem islamkritischen Legida-Bündnis ist es nicht gelungen, für eine Großdemonstration in Leipzig wie erhofft Zehntausende Teilnehmer zu mobilisieren. Zu der Kundgebung auf dem zentralen Augustusplatz versammelten sich am Mittwochabend nach Angaben der Stadt knapp 15.000 Menschen, später zogen bis zu 13.000 Demonstranten auf einer verkürzten Route durch die Stadt. Fast zeitgleich trat Lutz Bachmann, Mitgründer und Chef der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida), von seinen Ämtern zurück - gegen ihn wird wegen Volksverhetzung ermittelt. Zuvor waren Fotos Bachmanns mit Hitler-Bärtchen und ausländerfeindliche Äußerungen des 41-Jährigen bekanntgeworden.

Den Zugang zum Augustusplatz blockierten Zehntausende Legida-Gegner, die Stadt bestätigte das mehr als 20.000 Menschen bei den insgesamt 19 Gegendemonstrationen teilgenommen hatten. Anhänger der Islamkritiker wurden mit Trillerpfeifen und „Haut ab, haut ab“-Rufen empfangen und am Weiterkommen gehindert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.