New York/Lissabon - Der Portugiese António Guterres an der Spitze der Vereinten Nationen - das war für viele eine Überraschung. Den Posten übernimmt ein Mann aus Westeuropa mit einem Jahrzehnt UN-Erfahrung statt einer Frau aus Osteuropa, wie viele gehofft hatten.

Aber als früherer Ministerpräsident seines Heimatlandes (1995-2002) bringt der 67-Jährige Verhandlungsgeschick mit und kennt sich in den Korridoren der Macht aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.