Halle (Saale) - In Halle sind Samstagmorgen drei junge Männer in ihrer eigenen Wohnung zusammengeschlagen worden. Die laut Polizei etwa zehn bisher unbekannten Täter drangen gegen 0.50 Uhr in die Wohngemeinschaft in der Merseburger Straße ein und überraschten die Opfer im Schlaf.

Offensichtlich traten sie die Wohnungstür ein.  Sie schlugen mehrere Minuten auf die 20 Jahre, 24 Jahre und 26 Jahre alten Männer ein. Anschließend verwüsteten sie die Wohnung. Nach wenigen Minuten konnten die Täter unerkannt vom Tatort fliehen.

Die  drei jungen Männer erlitten bei dem Angriff Hämatome am ganzen Körper. Eines der Opfer musste ambulant ärztlich behandelt werden, ein anderes kurzzeitig zur Kontrolle in ein  Krankenhaus gebracht werden. Es konnte später wieder entlassen werden. Die Polizei geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus, da die drei jungen Männer in der linken Szene  aktiv sind. „Das ist ein massiver Angriff“, sagte Polizeisprecher Ralf Karlstedt der MZ. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Landtagsabgeordnete der Linken und Rechtsextremismusexpertin, Henriette Quade, zeigte sich schockiert von der Tat. „Das ist eine neue Dimension rechtsextremer Gewalt in Halle“, sagte sie auf MZ-Anfrage. Diese Art von zielgerichteten Angriffen habe es bisher in dieser Form in Halle nicht gegeben. (mz)