Kiel - Den brutalen Angriff auf einen Polizisten in Kiel haben nach Angaben der Polizei etwa 30 Schaulustige verfolgt. Dabei dürfte die Attacke auch mit Smartphones gefilmt worden sein, teilte die Polizei mit. Auf die Aussagen der Zeugen beziehungsweise deren Videoaufnahmen seien die Ermittler nun angewiesen.

Ein 37 Jahre alter Polizeiobermeister war in der Nacht zum Sonntag bei einer Kontrolle einer aggressiven Gruppe von einem Mann unvermittelt so geschlagen worden, dass er einen mehrfachen Nasenbruch, einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch und einen Bänderriss am Fuß erlitt. Als Tatverdächtiger wurde ein 20 Jähriger ermittelt. (dpa)