Berlin - Angela Merkel hat nicht Twitter gewählt, um ihr erstes Treffen mit US-Präsident Donald Trump zu verarbeiten. Sie hat den japanischen Präsidenten getroffen. Es war ein Zufall: Japan ist Gastland der Computermesse Cebit, die in Hannover an diesem Wochenende eröffnet wurde. Aber es war ein passender Zufall, eine Möglichkeit, Trump indirekt etwas entgegenzusetzen, etwas eleganter als der US-Präsident, der Merkel nach ihrer Abreise via Twitter hintermaulte, Deutschland gebe zu wenig Geld für Verteidigung aus.

Freihandel im Vordergrund

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.