Hasnain Kazim.
Foto: dpa/Can Merey

Berlin - Hamed Abdel-Samad geht an mir vorbei. Ich habe Interviews mit ihm gesehen, will etwas Respektvolles sagen und beuge mich vor. Ein Schrank von Mann hält mich zurück, während Abdel-Samad von zwei anderen Schränken zur Tür geschoben wird. Niemand darf ihm nahekommen: Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Publizist wird von Islamisten mit dem Tod bedroht, er steht unter Polizeischutz, auch wenn er nur als Gast zu einer Lesung kommt. Das war im September 2017 im Literaturforum des Brecht-Hauses.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.