Dortmund/Köln - Bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof ist am Montagabend ein ICE der Deutschen Bahn entgleist, dessen Ziel Berlin war. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, aus noch unbekannter Ursache seien die letzten beiden Wagen aus dem Gleis gesprungen. Der Zug sei evakuiert worden. Wie viele Reisende sich darin befanden, konnte der Bahn-Sprecher zunächst nicht sagen. Nach Angaben der Bundespolizei bei Twitter gab es einen verletzten Reisenden, der im Krankenhaus behandelt wurde.

Der Verkehr auf dem Dortmunder Hauptbahnhof wurde nach Bahn-Angaben stillgelegt, damit die Ermittlungsbehörden ihre Arbeit aufnehmen können. Mitarbeiter des Eisenbahn-Bundesamtes seien vor Ort.

Der ICE 945 war auf dem Weg von Düsseldorf nach Berlin-Gesundbrunnen, als er um kurz vor 19.00 Uhr entgleiste. „Zur Zeit sind keine Zugfahrten möglich“, teilte die Bahn auf ihrer Homepage zu Dortmund mit. Die Strecke ist eine der wichtigsten Verbindungen Nordrhein-Westfalens.

Alle Passagiere hätten den Zug verlassen, Zug und Gleisbett seien erheblich beschädigt, twitterte die Bundespolizei. Die Dauer der Sperrungen könne noch nicht abgeschätzt werden. Der S-Bahnbetrieb im Raum Dortmund sollte bis Betriebsschluss eingestellt werden, hieß es bei der Bahn.

Einer der letzten ähnlichen Fälle war im Februar in Frankfurt/Main. Dabei fuhr ein leerer Hochgeschwindigkeitszug ungebremst gegen einen Prellbock fuhr und entgleiste. Der ICE war auf dem Weg in ein Betriebswerk. Dabei entstand ein Millionenschaden. Menschen wurden nicht verletzt. 

Weitere Störungen in NRW

Etwa zeitgleich fiel ein Stellwerk in Köln-Mülheim aus. Nach rund einer Stunde meldete die Bahn, dass die Störung behoben ist. Betroffen war die Strecke von Köln nach Düsseldorf. Einzelne Züge wurden im Schritttempo am Stellwerk vorbeigeführt, alle anderen über Neuss umgeleitet. Der Bahnhof Köln-Mülheim wurde für etwa eine Stunde nicht angefahren.

Auch auf der Strecke Dortmund-Hannover kommt es zu Verkehrsstörungen. Wegen eines Polizeieinsatzes zwischen Minden und Bad Oeynhausen werden die Züge derzeit umgeleitet. (dpa/hol)