WienAußerordentliches Verhandlungsgeschick – das attestiert ihr der deutsche Außenminister Heiko Maas. Sie sei tatkräftig und habe viel Erfahrung in Führungsfragen. Nun, sie wird all das brauchen können in ihrer neuen Rolle. Seit Monaten streiten die Außenminister der OSZE-Mitgliedsstaaten über eine Nachfolge an der Spitze der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit. Die deutsche Diplomatin Helga Schmid soll nun die Rolle der Generalsekretärin übernehmen und dann auch gleich noch Ruhe in die zerstrittene Gemeinschaft bringen.

Es ist schon auffällig, wie sehr Auftrag und Performance derzeit bei der OSZE auseinanderklaffen. Die Staatenkonferenz setzt sich weltweit für Friedenssicherung ein. Intern geht es allerdings seit Monaten überhaupt nicht friedlich zu. Schuld daran war zuletzt der Krieg um Bergkarabach. In der Folge hatten sich einige der 57 Mitgliedsstaaten aus Europa, Nordamerika und Zentralasien gegenseitig blockiert und konnten sich seit dem Sommer nicht auf die Nachfolge für verschiedene Leitungsposten einigen. Nun scheint eine Gesamtlösung gefunden worden zu sein.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.