St. Louis - Die eigentliche Überraschung des Abends bietet Donald Trump nicht in der TV-Debatte mit Hillary Clinton, sondern kurz davor. In einer improvisierten Pressekonferenz versammelt er in einem kleinen Nebenraum vier Frauen, von denen drei angeblich von Bill Clinton sexuell missbraucht worden sind und nun Trump in seinem Wahlkampf unterstützen. Die vierte Frau wirft Hillary vor, als Anwältin einen Mann verteidigt zu haben, der sie als Zwölfjährige sexuell belästigt hat. Unerwähnt lässt sie dabei, dass Clinton als Pflichtverteidigerin den Fall zugewiesen bekam und der Richter ihren Wunsch ablehnte, sie von dem Fall zu entbinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.