Das vom Nagasaki Atomic Bomb Museum zur Verfügung gestellte Bild zeigt den Atompilz, der vom Boden aus beim Atombombenabwurf auf Nagasaki am 9. August 1945 fotografiert wurde.
Foto: dpa/epa/ Nagasaki Atomic Bomb Museum

BerlinAm 6. August 1945 warf der US-amerikanische Bomber „Enola Gay“ auf die japanische Stadt Hiroshima „Little Boy“ ab. So hieß die erste jemals in einem Krieg eingesetzte Atombombe. 90.000 bis 200.000 Menschen waren sofort tot. Die Perversion dieses Vorganges wird einem erst richtig klar, wenn man weiß, dass der Pilot der „Little Boy“ aus dem B-29 Bomber gleiten ließ, ihn nach seiner Mutter „Enola Gray“ benannt hatte. Die größte Vernichtungstat der Menschheitsgeschichte wurde als ein Geburtsakt inszeniert. Als am 9. August auch Nagasaki von einer Atombombe zerstört wurde – „Enola Gay“ war eines der Begleitflugzeuge dieser Vernichtungsaktion -, war ein neues Zeitalter geboren: das „Atomzeitalter“.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.