Beamte tragen beschlagnahmtes Material aus den Räumen des Al-Irschad e.V.
Foto: Eric Richard

Berlin - Am Donnerstagmorgen fuhren an der Markaz al-Quaim-Moschee in Neukölln mehrere Polizeiautos vor. Die Beamten hatten einen Durchsuchungsbefehl dabei und auch eine Verbotsverfügung gegen den Al-Irschad e.V., der die Moschee an der Flughafenstraße seit vielen Jahren betreibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.