Berlin - Der Anspruch der Familie Hohenzollern, für jene Vermögensverluste entschädigt zu werden oder die immobilen Kulturgüter zurückzuerhalten, die seit 1945 im Bereich der einstigen Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR enteignet wurden, erregt seit zwei Jahren die deutsche Öffentlichkeit. Der Bundestag ließ sich informieren, der Brandenburgische Landtag desgleichen, Gerichte und Anwaltskanzleien werden beschäftigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.