Mit großer Aufmerksamkeit muss Uli Hoeneß das Gerangel um das Steuerabkommen mit der Schweiz verfolgt haben. Erst als klar war, dass Rot-Grün im Bundesrat die nötige Zustimmung verweigern würde, stellte der Fußballmanager Selbstanzeige. Eine Werbung für den Deal ist der Fall Hoeneß also nicht gerade. Im Gegenteil zählt auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der sein Abkommen bis heute verteidigt, zu den Verlierern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.