Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz, allein dort hatten die Nationalsozialisten mehr als eine Million Menschen ermordet. An diesem Samstag wird auf der ganzen Welt der Toten des Holocaust gedacht, auch in Deutschland ist der 27. Januar  seit 1996 ein Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Das Gedenken wird überschattet von der Sorge um eine neue Welle von Antisemitismus. „In einer Zeit, in der antisemitische und antiisraelische Hetze in den Sozialen Medien, auf der Straße und in rechtspopulistischen Parteien zunehmen, ist die Aufklärung über den Nationalsozialismus nötiger denn je“, sagt die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Antisemitismus bekämpfen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.