Es ist eine kleine Szene am Rande, die an diesem Tag des Gedenkens eine beunruhigende Frage aufwirft. Direkt neben dem Eingang ins Plenum des Bundestages hat Inge Auerbacher ihren Rollstuhl stehen lassen. Den kurzen Weg in den Saal geht die 87-Jährige am Arm des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Auf der anderen Seite stützt sie Mickey Levy, der Präsident der israelischen Knesset. Auch er wird heute zum Holocaust-Gedenktag vor den Abgeordneten sprechen. Doch es ist Inge Auerbacher, die heute hier das Tempo und die Atmosphäre der Gedenkstunde vorgibt. Die schwäbische Jüdin ist extra aus New York angereist, um als Zeitzeugin von ihrem Schicksal zu erzählen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.